© 1850 - 2010
Corps Saxonia
Die Verhältnisscorps
 

CORPS TEUTONIA GRAZ

Wahlspruch: Nusquam retrorsum!

Wappenspruch: Gladius ultor noster!

CBf: Weiß - Hellblau - Gold auf Gold

Ff: Weiß - Hellblau auf Gold

Mittelgroße himmelblaue Mütze aus Tuch

Gegründet 1863 in Graz; unter den Gründern befanden sich zwei Saxen: Ludwig Ninaus, Gründungs x, und Alois Haslinger, Gründungs xxx;

1864 Kartellabschluß mit Saxonia; 1866 Corpserklärung; in den 70er Jahren zeitweilige Auflösung anläßlich der Don-Alfonso Krawalle; 1891 Suspension, 1892 Selbstauflösung, das Kartell mit Saxonia erlischt daher; 1920 Rekonstituierung mit Hilfe von Joannea Graz; 1922 Wiederaufnahme des Kartells mit Saxonia; 1936 Freundschaftsverhältnis mit Corps Erz; Selbstauflösung 1938; 1951 Rekonstitution; 1952 Kartell mit Erz; 1973 Vorstellungsverhältnis mit Palatia; 1978 Lösung des Kartells mit Erz; 1986 - 1989 Suspension; 1993 Freundschaftsverhältnis mit Palatia; 1997 Vorstellungsverhältnis mit Borussia Halle; 2003 Freudschaftsverhältnids mit Borussia Halle;

Viele Zweibänderleute mit Saxonia.


CORPS ATHESIA INNSBRUCK

Wahlspruch: Furchtlos und Treu!

Wappenspruch: Gladius ultor noster!

CBf: Vergißmeinnichtblau - Weiß - Schwarz auf Silber

Ff: Vergißmeinnichtblau - Schwarz auf Silber

Große, schlappe hellblaue Mütze aus Tuch


Gegründet 1861; Corps wohl seit November 1862; 1868 Kartell mit Saxonia; 1902 Aufnahme in den KSCV als zweites österreichisches Corps, bedingt vor allem durch den starken Zuzug zur Innsbrucker Universität aus Deutschland, damit schon zur damaligen Zeit Zweibänderleute mit Deutschen Corps; das Kartell mit Saxonia wird wegen des Beitritts zum KSCV im Einvernehmen gelöst; nach dem Ersten Weltkrieg Gründung des "Süddeutschen Kartells"; 1938 Auflösung; 1951 Rekonstitution; 1953 Freundschaftsverhältnis mit Saxonia; 1968 Kartell mit Saxonia; 1984 Suspendierung; 1995 Rekonstitution;

Athesia ist nach wie vor stark geprägt von Deutschen Zweibänderleuten aus dem "Süddeutschen Kartell"; mit Saxonia ebenfalls viele Zweibänderleute.


CORPS PALATIA MÜNCHEN

Wahlspruch: Fortuna virtutis comes!

Wappenspruch: Ensis sit noster vindex!

CBf: Hochrot - Königsblau - Silberweiß auf Silber

Ff: Hochrot - Königsblau auf Silber

Mittelgroße, schlappe hochrote Mütze aus Tuch



Gegründet 1813 in Landshut; 1826 Übersiedlung mit der Universität nach München; 1847 - 1848 Lola Montez Affäre mit Beteiligung Palatias; 1860 Beitritt zum KSCV; 1920 Vorstellungsverhältnis mit Saxonia; 1936 Auflösung, bis 1945 Kameradschaft; 1948 beginnende Rekonstitution; 1956 Freundschaftsverhältnis mit Saxonia; 1973 Vorstellungsverhältnis mit Teutonia Graz, 1993 Freundschaftsverhältnis mit Teutonia; 1998 Vorstellungsverhältnis mit Visigothia Rostock;

Palatia war bis 1969 ein Lebenscorps, es gab daher mit Saxonia bis jetzt nur zwei Zweibänderleute, die jeweils ehrenhalber das Band erhielten: Gerhard Saul Palatiae erhielt 1975 das Band von Saxonia, Rudolf Pachmauer Saxoniae, Teutoniae 1976 das Band von Palatia.